Aurorafalter

Anthocharis cardamines

Steckbrief

Länge:

5 Zentimeter

Ernährung:

Nektar, Pfanzensäfte

Fortpflanzung:

Eierlegend

IUCN:

kein Status

BESCHREIBUNG:

Der Aurorafalter (Anthocharis cardamines) gehört zur Familie der Weißlinge (Pieridae).

Die Männchen der Aurorafalter haben eine weiße Grundfarbe. Auf den Vorderflügeln in der Mitte ist ein kleiner, schwarzer Fleck zu sehen. An den Außenseiten der Flügel haben die Männchen einen großen, orangenen Bereich. Das Weibchen hat die orangene Färbung nicht und kann mit dem Kohlweißling leicht verwechselt werden. Die Unterflügel sind bei Männchen und Weibchen gleich. Sie sind grünlich gelb gefleckt. Die Flügelspannweite beträgt ca. 4 bis 5 Zentimeter.

Die orangenen Bereiche auf seinen Flügeln gaben ihm auch seinen Namen. Aurora ist Lateinisch und heißt auf Deutsch „Göttin der Morgenröte“.

Der Aurorafalter wurde 2004 in Deutschland zum Schmetterling des Jahres gekürt.


VERBREITUNGSGEBIET / LEBENSRÄUME:

Das Verbreitungsgebiet der Aurorafalter erstreckt sich über ganz Europa bis zum Polarkreis und den mittleren Osten, von Japan bis China. Der Aurorafalter mag feuchte Gebiete mit Büschen und Sträuchern an Teichen und Seen. Auch an Auwaldränder oder in Gärten ist er zu finden. Der Aurorafalter ist der schönste Weißling in Mitteleuropa und mit einer der ersten die im Frühjahr zu sehen sind.

GEFÄHRDUNG:

Der Aurorafalter wird immer seltener, ist aber noch nicht akut bedroht. Von der IUCN wird er nicht speziell vermerkt.


NAHRUNG:

Die Nahrung der Aurorafalter besteht aus Kreuzblütler wie Wald- und Wiesenschaumkraut sowie Knoblauchrauke, Barbarakraut und Hirtentäschel, die sie anfliegen, um den Nektar mit der langen Zunge aus den Blütenkelchen zu saugen Die Hauptnahrungspflanzen der Raupen sind Kreuzblütler, deren Blätter sie fressen.


FORTPFLANZUNG:

Im April / Mai beginnt die Paarungszeit der Aurorafalter. Das Weibchen legt meistens nur ein Ei auf eine Pflanze, damit die Ernährung der Raupe gesichert ist. Dann fliegt das Weibchen zur nächsten Pflanze und das ganze wiederholt sich bis alle Eier abgelegt sind. Nach 7 Tagen schlüpfen die Raupen. Sie sind grün und bis zu 3 Zentimeter lang. Sie bleiben auf ihrer Pflanze und fressen die Blätter sowie die Samenkapseln. Die Raupen häuten sich mehrmals, bis sie sich im Juli / August verpuppen. Die Verpuppung findet in Bodennähe an einem Stengel statt, wo sie überwintert. Anfangs ist die Puppe grün, später holzig braun. Im März, wenn die ersten Sonnenstrahlen kommen, schlüpft der Aurorafalter.


SYSTEMATIK:

Reich

Tiere (Animalia)

Stamm

Gliederfüsser (Athropoda)

Unterstamm

Sechsfüsser (Hexapoda)

Klasse

Insekten (Insecta)

Ordnung

Schmetterlinge (Lepidoptera)

Unterordnung

Glossata

Ãœberfamilie

-

Familie

Weisslinge (Pieridae)

Unterfamilie

-

Gattung

Anthocharis

Art

Aurorafalter (Anthocharis cardamines)

Unterart

Erstbeschreiber

Linnaeus, 1758


LITERATUR:


Informationen

Autor:

Peter Emmert

Autoren Homepage:

keine Webseite

Fotograf:

Peter Emmert

keine Webseite

Aufnahmeort:

Wildlife